$0.00

Ava und der Junge in Schwarz-Weiß

DETAILS

Titel: Ava und der Junge in Schwarz-Weiß
Autor: Stefanie Gerstenberger
Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-60411-4
Erscheinungstermin: 21.09.2018
Seitenzahl: 384

Leseprobe

 

Meet The Author

"Stefanie Gerstenberger, 1965 in Osnabrück geboren, studierte Deutsch und Sport. Sie wechselte ins Hotelfach, lebte und arbeitete u. a. auf Elba und Sizilien. Nach einigen Jahren als Requisiteurin für Film und Fernsehen begann sie selbst zu schreiben. Ihr erster Roman «Das Limonenhaus» wurde von der Presse hoch gelobt und auf Anhieb ein Bestseller, gefolgt von »Magdalenas Garten«, »Oleanderregen«, »Orangenmond«, »Das Sternenboot« und »Piniensommer«. Die Autorin wurde mit dem DELIA-Literaturpreis ausgezeichnet und lebt mit ihrer Familie in Köln. "
Schmetterlinge im Bauch, so richtig über beide Ohren verliebt? Ava ist 16 Jahre alt und hat keinen blassen Schimmer, wie sich das anfühlt. Während der Sommerferien soll sie im alten Kino ihrer Oma Luise aushelfen, ihr Schicksal als Ungeküsste scheint also ein für allemal besiegelt. Da taucht im “Titania Palast” dieser seltsame Junge in Lederjacke und mit komischer Schmalzfrisur auf. Ava ist fasziniert von Horst, denn er ist anders als alle Jungs, die sie kennt. Doch er verbirgt ein Geheimnis. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: Das Kino ist in Gefahr verkauft zu werden! Ava und Horst schmieden einen Rettungsplan und zwischen den beiden sprühen die Funken. Kann er der Junge sein, in den sie sich verlieben wird?

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

 

 

Die Geschichte hinter der Geschichte

 

AVA

 

Marta und ich lieben Geschichten, Filme und natürlich auch, ins Kino zu gehen!

Deswegen war es uns ein echtes Bedürfnis, etwas zu schreiben, in dem ein schönes altes Kino vorkommt.

Außerdem sind wir ja mittlerweile auf magische Sachen spezialisiert und so war es auch keine Frage, dass in diesem Kino nicht alles mit rechten Dingen zu gehen durfte. Ein Junge, der aus den fünfziger Jahren aus dem Film herausspaziert kommt, schien uns gerade richtig zu sein, und dass sich die Hauptfigur Ava in ihn verliebt, war natürlich auch klar! Das Schreiben hat uns riesig Spaß gemacht, allein die altmodischen Ausdrücke, die Horst benutzt, waren zum Kaputtlachen. Auch die Musik dieser Zeit fanden wir ziemlich cool.

Glaubt es oder glaubt es nicht, aber wir haben extra Tanzstunden genommen, um einigermaßen zu verstehen, wie Rock‘n Roll getanzt  wird und was man einer Gruppe von Anfängern in kurzer Zeit beibringen kann.

Und das Plattdeutsch von Oma Luise auch von einer echten Hamburgerin prüfen lassen. 

Ich bin in einigen alten Kinos gewesen und habe in den Vorführräumen fotografieren dürfen, dass war spannend. Auch wie man die Filmrollen aufspult, habe ich mir erklären lassen, wie das mit den Verleihern funktioniert, und warum es in Kinos früher so oft gebrannt hat …

Der Titania-Palast ist leider nur erfunden, wie auch der Film, aus dem Horst entstiegen ist. Schade. Marta und ich würden liebend gerne mal vorbeischauen und uns dort in eine Vorstellung von „Der Herzensbrecher“ setzen!

 

IMG_9965-min

Bild 33 von 33

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Ava und der Junge in Schwarz-Weiß“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.